Schmackhafte Speise aus den Tränen der Engel

© katrinshine – stock.adobe.com

Allein der Mythos, der sich um die Entstehung des traditionellen nordafrikanischen Gerichts rankt, ist schon herzerwärmend. Der Sage nach soll eine Hungersnot das Land der Berber so schlimm heimgesucht haben, dass es die Engel zu Tränen rührte. Diese Tropfen fielen auf den Boden, verwandelten sich in Getreidekörner und der Couscous war geboren. Historisch belegt ist hingegen die Erwähnung der Speise aus kleinen Grießkugeln in einem muslimischen Kochbuch aus dem 13. Jahrhundert.

Sicher ist ebenfalls, dass die Heimat des Couscous im Norden Afrikas liegt. Dort bildet das Gericht auch heute noch eine Art Rahmen, wenn sich Familien zum gemeinsamen Mahl zusammenfinden. Dann versammeln sich die Esser um einen Tisch mit einem großen Teller in der Mitte, auf dem der Couscous geschichtet ist, meist um Fleisch oder Gemüse herum. So wurde die Speise mit den goldgelben Grießkörnern über die Jahrhunderte hinweg als Grundnahrungsmittel zu einem festen Bestandteil der nordafrikanischen und vorderasiatischen Küche.

Doch auch in Europa erfreut sich Couscous inzwischen wachsender Beliebtheit – in Frankreich ist das Gericht wegen der engen Verbindung des Landes zu Nordafrika schon länger „en vogue“. Unterstützt wird die zunehmende Verbreitung des Couscous nicht zuletzt dadurch, dass das Gericht nicht nur sehr nahr- und schmackhaft, sondern auch einfach und schnell zubereitet ist. Zudem lässt sich Couscous auf dem Speiseplan vielseitig kombinieren.

Im Geschäft findet man meist Couscous aus Hartweizen, selten aus Gerste oder Hirse. Bei der traditionellen Herstellung wird das Getreide zu Grieß vermahlen. Diese Grießkörner feuchtet man an und rollt sie zu kleinen Klümpchen bzw. Kügelchen. Das geschah früher von Hand, heute übernehmen Maschinen die Arbeit. Nach dem Trocknen lässt sich Couscous gut lagern.

Zubereitet werden die gelben Körner, indem man sie mit kochendem Wasser oder Brühe übergießt und dann aufquellen lässt. Alternativ in einem Sieb über Wasserdampf gegart, gerät der Couscous besonders locker. In der weiteren Verwendung eignet er sich als leckere Kombination mit Fleisch oder Gemüse, als Gemüsepfanne, als Salat oder süße Nachspeise.

Neben seinen geschmacklichen Vorzügen verfügt Couscous außerdem über Inhaltsstoffe, die der körperlichen Gesundheit zugutekommen: so etwa viele B-Vitamine und Mineralstoffe wie Kalium, Eisen und das Spurenelement Zink. Und nicht zu vergessen den Stresslöser Magnesium.

Zurück