Handgriffe fürs ganzheitliche Wohlbefinden

© PhotoSG – stock.adobe.com

sagt der Volksmund. Gemeint ist damit, etwas zu unterlassen, das einem nicht guttut. Dies ist zwar grundsätzlich richtig, doch das Eislaufen so als eine Form des Übermuts abzuqualifizieren, erscheint unangebracht. Denn dieser Ausdauersport hat ganz im Gegenteil viele positive Effekte: Eislaufen trainiert Herz und Kreislauf, stärkt das Immunsystem, bringt die Fettverbrennung in Schwung. Und das alles, ohne Wirbelsäule und Gelenke zu belasten. Damit ist die Bewegung auf dem Eis auch für Übergewichtige von Vorteil und bietet sich für alle als winterliche Alternative zum Joggen oder Radfahren an.

Als weitere Pros sind zu nennen: Eislaufen übt Geschicklichkeit, Koordination und Gleichgewichtsgefühl. Zudem werden dabei viele Muskelgruppen gleichzeitig trainiert, auch wenn man keine „Axel“, „Rittberger“ oder „Toeloops“ springt, sondern entspannt über das Eis gleitet. Zudem fördert jede Bewegung an der frischen Luft die Durchblutung.

Allerdings gilt es einige Vorsichtsratschläge zu beherzigen, damit man sich auf dem Eis nicht „zum Esel macht“. Zunächst sollten sich gerade Ungeübte mit entsprechender Schutzkleidung gegen Ausrutscher und Stürze wappnen: Empfehlenswert sind – wie etwa beim Inlineskaten auch – Ellbogen-, Handgelenk- und Knieschützer sowie gepolsterte Handschuhe und ein Helm. Da auch auf dem Eis aller Anfang nicht leicht ist, gilt es ferner zunächst grundlegende Bewegungsabläufe zu erlernen und zu üben. So sollte der Eisläufer darauf achten, dass er möglichst aufrecht, also mit geradem Rücken unterwegs ist, ohne jedoch in Rücklage zu geraten. Denn dann besteht Sturzgefahr. Und wer losläuft, sollte auch bremsen können. Dazu ist beim Eislaufen zwar ein wenig Übung notwendig, doch auch das sollte kein Hinderungsgrund sein.

Grundsätzlich ist es zudem sinnvoll, die frühen Schritte auf einer Kunsteisbahn zu unternehmen statt auf den meist unebeneren Natureisflächen. Inzwischen machen in vielen Städten mit Beginn der kalten Jahreszeit Eisbahnen auf – zusätzlich zu den ganzjährig vorhandenen. Somit entfällt auch die Ausrede, es fehle im Winter die Möglichkeit zur Bewegung. Und wer erst einmal etwas geübter auf dem Eis ist, wird feststellen, wie viel Spaß Abnehmen und Förderung des Wohlbefindens auf diese Weise machen kann.

Zurück