Spring ins Wohlbefinden!

© Monkey Business – stock.adobe.com

Wer meint, dass Abnehmen und Fitnesstraining nicht mit Spaß und geradezu kindlicher Freude am Austoben einhergehen können, irrt gewaltig! Und hat es offenbar noch nie mit Trampolin-Springen probiert. Denn ein solches Training ist gute Laune pur, dabei effektiver als Joggen, fördert Ausdauer und Kraft, verbrennt reichlich Kalorien, schont die Gelenke und baut jede Menge Stress ab. Na, neugierig geworden?

Die meisten von uns hatten doch schon als Kinder Lust auf Trampolin-„Hüpfen“. Da paarte sich der Drang, zu springen, mit dem Hochgefühl, kurzzeitig schwerelos zu fliegen. Dass es sich dabei um einen zugleich sehr gesundheitsfördernden Sport handelt, war uns nicht bewusst. Es überwog das Vergnügen am ausgelassen sein.

Diesen Wohlbefinden-Faktor bewerten Sportwissenschaftler und Mediziner nach wie vor sehr hoch. Sie registrieren jedoch gleichzeitig die vielfältigen körperlichen Vorteile des Trampolin-Trainings. So insbesondere, dass bei der Bewegung auf dem Sprunggerät rund 400 Muskeln gefordert werden. Das bewirkt, dass beim Work-out auf dem Trampolin der ganze Körper schnell auf Touren kommt, auch das Herz-Kreislauf-System. Obwohl es so scheinbar spielerisch und vor allem lustbetont aussieht – um die Effektivität von zehn Minuten Bewegung auf dem Trampolin zu erreichen, müsste man zum Vergleich rund 30 Minuten joggen, erläutern Sportmediziner. Diese Effektivität des Trampolins erfolgt zudem im Schonprogramm für Bänder und Gelenke: Wer auf einem Trampolin nur auf der Stelle joggt, erzielt damit schneller positive Wirkung bei weniger Stress für seinen Bewegungsapparat Bänder und Gelenke als beim Laufen im Stadtpark – geschweige denn auf Asphalt.

Apropos Stress: Zu dem Schönen am Trampolin-Springen oder Jumping, wie der Fitness-Trend in den USA genannt wird, von wo aus er inzwischen nach Europa schwappte, gehört, dass sich dabei so reichlich Anspannung aus dem Alltag abbauen lässt, wie man es sich nur wünschen kann. Man geht zwar in die Luft, aber im positiven Sinn. Zudem werden bei dieser Ganzkörperertüchtigung ordentlich Kalorien verbrannt.

Bis auf Menschen mit Rückenbeschwerden ist Trampolin-Training eine ausgesprochen empfehlenswerte, weil lustige und effektive, ganzheitliche Fitnessaktivität. Allerdings sollte man auch hier nicht gleich mit den ganz hohen Luftsprüngen starten. Fachleute empfehlen stattdessen einen Übungsaufbau mit Konzept, wenn möglich unter der Anleitung eines fachkundigen Trainers. Das mindert dann zusätzlich das – entgegen mancher Annahme – ohnehin sehr geringe Verletzungsrisiko auf dem Trampolin.

Zurück